Mittwoch, 14. November 2018
Interpreten
 
Startseite
Terminempfehlungen
Ballett & Tanz
Chor & Lied
Festspiele
Konzerte
Oper, Operette & Musical
Sonstiges
Film, TV & Radio
Performance recommendations
Festivals
Nachrichten
Regionen und Länder
Pressestimmen
Magazin
Gespräche
Spielstätten
Tourdaten
Interpreten
Neue Medien
CD
DVD-VIDEO
Label im Fokus
Links
In eigener Sache
Impressum
Werbung
Kontakt
 Interpreten     
  René Jacobs
Bild m/59 René Jacobs
© harmonia mundi
Vorname: René
Name: Jacobs
Dirigent

  Tourdaten

03.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
05.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
11.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
13.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
15.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
17.04.07 Wien (A), Theater an der Wien
19.04.07 London (GB), Barbican
02.05.07 Treviso (I), Teatro Comunale
03.05.07 Ferrara (I), Teatro Comunale
04.05.07 Perugia (I), Yeatro Morlacchi
05.05.07 Teatro Manzoni Bologna Italien
23.05.07 Rom (I), Auditorium, Parco della Musica
25.05.07 Rotterdam (NL), De Doelen
28.05.07 Valladolid (E), Auditorio Nacional
30.05.07 Barcelona (E), Palau de la Música Catalana
01.06.07 Valencia (E), Palau de la Música
03.06.07 Paris (F), Salle Pleyel
05.06.07 Köln (D), Philharmonie
06.06.07 Essen (D), Philharmonie
07.06.07 Bruxelles-Brussel (B), Bozar

  Biografie

René Jacobs kam als Chorknabe in seiner Heimatstadt Gent zur Musik. Während er an der Universität Gent Altphilologie studierte, führte er seine Gesangsstudien in Brüssel und Den Haag weiter. Die Begegnungen mit den Brüdern Kuijken, Gustav Leonhardt und Alfred Deller ermutigten ihn, sich als Countertenor zu spezialisieren. Schon nach wenigen Jahren war er einer der herausragenden Sänger dieses Stimmfachs und gab Konzerte in aller Welt.
Angezogen von der Barockmusik und deren vielfältigen Entdeckungen, gründete René Jacobs 1977 das Ensemble Concerto Vocale. Viele seiner Produktionen, Opern von Monteverdi, Cesti, Cavalli, Gluck, Händel u.a. in Europa und Japan, wurden unter seiner Leitung zu Marksteinen der barocken Interpretationspraxis und sind mit den renommiertesten Preisen ausgezeichnet worden. Seit 1991 ist er künstlerischer Direktor des Opernprogamms der Festspiele für Alte Musik in Innsbruck.
René Jacobs widmet sich seit vielen Jahren mit Begeisterung der venezianischen Oper; diese Arbeit fand ihren Höhepunkt im triumphalen Erfolg insbesondere von zwei bedeutenden Werken, Cavallis La Calisto (1993 am Théâtre de la Monnaie in Brüssel mit Wiederaufnahmen in Berlin, Barcelona, Lyon und Montpellier) und Eliogabalo (La Monnaie, Innsbrucker Festwochen 2004). In seiner Eigenschaft als erster ständiger Gastdirigent und künstlerischer Berater für das Barockrepertoire der Berliner Staatsoper dirigierte er mit großem Erfolg Orpheus von Telemann, Cleopatra e Cesare von Graun, Opera seria von Gassmann und Cosí fan tutte von Mozart, die letztere auch beim Festival d'Aix-en-Provence 2000 und am Théâtre des Champs-Elysées.
Der Syndicat Professionnel de la Critique Dramatique et Musicale hat ihm für den Orfeo von Monteverdi, den er im Juli 1998 beim Festival d'Aix-en-Provence dirigiert hatte, den Grand prix der besten Opernproduktion des Jahres 1998 verliehen. Von der Zeitschrift Diapason ist er für seine Einspielung der Oper Cosí fan tutte und des Oratoriums Il primo omicidio von Alessandro Scarlatti als "Personnalité musicale de l'année 1999" ausgezeichnet worden. Im gleichen Jahre ehrte ihn die Académie Charles Cros für seine Einspielung des Croesus von Keiser und für sein Lebenswerk mit dem "Prix in honorem", der höchsten Auszeichnung, die sie zu vergeben hat. 2004 war erneut ein Jahr großer internationaler Erfolge: sein Rinaldo wurde mit einem Cannes Classical Award ausgezeichnet; in England kürte die Zeitschrift Gramophone seine Einspielung von Le nozze di Figaro zur "Einspielung des Jahres"; in Frankreich erhielt die gleiche Einspielung den Prix Choc de l'année der Zeitschrift Le Monde de la Musique, Die Jahreszeiten wurde mit einem Diapason d'or de l'année ausgezeichnet; in Deutschland wurde ihm für sein Lebenswerk der Deutsche Schallplattenpreis der Kritik verliehen, und die Zeitschrift Opernwelt kürte die Produktion von Eliogabalo zur "Wiederentdeckung des Jahres 2004". Schließlich wurde René Jacobs zum Jahresbeginn 2005 von der MIDEM zum Künstler des Jahres 2005 gewählt und sein Le nozze di Figaro mit zwei MIDEM Classical Awards ausgezeichnet. Einige Wochen später, hat dieselbe Aufnahme ein Grammy Award in Los Angeles gewonnen (Best Opera 2005).
René Jacobs, der lange Zeit einen Lehrauftrag an der Schola Cantorum Basiliensis hatte, ist dieser Einrichtung, aus der zahlreiche von ihm ausgebildete Sänger hervorgegangen sind, die heute auf den bedeutendsten Bühnen der Welt auftreten, immer noch in besonderer Weise verbunden.
harmonia mundi, Stand Februar 2007)

  Sonstige Informationen

Musikveröffentlichungen des Künstlers finden Sie hier.

Quelle: harmonia mundi

Alle Terminveröffentlichungen ohne Gewähr!




Bild
 Freiburg, Theater
© Theater Freiburg



© 2001-2007 klassik-musik.info Ltd. / Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved / webmaster@klassik-musik.info